Nierenerkrankungen

Nephrologie oder Nierenheilkunde ist ein spezieller Schwerpunkt  in der Inneren Medizin.

Neben allgemeinen Internistischen Erkrankungen behandeln wir als Nephrologen in unserer Praxis Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Nieren.

Die häufigsten Ursachen für eine Verschlechterung der Nierenfunktionen sind ein langjähriger Bluthochdruck verbunden mit Arterienverkalkungen sowie ein Diabetes mellitus. Aber auch entzündliche, bakterielle oder virale Nierenerkrankungen können zu einer chronischen Nierenerkrankung führen. Auch Rheumaerkrankungen oder eine Herzschwäche können zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion führen. Aber auch sehr selten auftretende vererbbare Erkrankungen wie z.B. familiäre Zystennieren können Ursachen für chronische Nierenerkrankungen sein. Darüber hinaus können bestimmte Schmerzmittel, Kontrastmittel im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung oder einer CT-Untersuchung, oder auch Medikamente im Rahmen einer Chemotherapie zu Schäden der Nieren führen.

Im Unterschied zu den meisten anderen Organerkrankungen sind Nierenerkrankungen, abgesehen von schweren Nierenbeckenentzündungen, in der Regel nicht schmerzhaft und bleiben daher lange unerkannt.

Wassereinlagerungen in den Beinen, Schwellungen der Augenlider, ein erhöhter Blutdruck oder schäumender Urin können Zeichen für eine beginnende Nierenerkrankung sein. Nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt bei solchen Symptomen kann eine Überweisung zu uns als Nierenspezialisten sinnvoll sein. Zu Beginn einer Nierenerkrankung kann der Nierenwert, das Kreatinin, bei der Blutuntersuchung noch normwertig sein. Bei weiterer Verschlechterung der Nierenfunktion steigt jedoch dieser Kreatininwert langsam an. Häufig findet sich bei der Urinuntersuchung Eiweiß oder rote Blutkörperchen im Urin, die nur mit dem Mikroskop sichtbar sind.

Um bei der Vielzahl der verschiedenen Ursachen für Ihre Nierenerkrankung die richtige Diagnose zu finden und mit Ihnen die richtige Therapie zu besprechen, führen wir nach ausführlichem Gespräch über Ihre aktuellen Beschwerden und Ihre Vorerkrankungen eine körperliche Untersuchung bei Ihnen durch. Bei einer Ultraschallunterschung der Bauchorgane werden insbesondere die Nieren auf ihre Größe und Auffälligkeiten in der Form untersucht. Durch anschließende Laboruntersuchungen von Blut und Urin kann dann ein mögliches Ausmaß Ihrer Nierenschädigung erfasst werden und die mögliche Ursachen Ihrer Nierenerkrankung festgestellt werden. Abhängig von den Ergebnissen der Untersuchungen werden weiterer Untersuchungen mit Ihnen besprochen. 

Wenn bei Ihnen eine chronische Nierenerkrankung festgestellt worden ist, ist unser Ziel, gemeinsam mit Ihnen die Nierenfunktion zu erhalten und eine mögliche Dialyse zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen dazu haben, können Sie sich gerne über E-Mail oder telefonisch an uns wenden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Urologen und einem Nephrologen

Ein Urologe ist ein Spezialist mit chirurgischer Ausbildung für Erkrankungen der Niere, der männlichen Sexualorgane und des Harntraktes. Er ist der erste Ansprechpartner bei Nierensteinen und Nierentumoren, aber auch bei Erkrankungen des Hodens und der Prostata.  Wir arbeiten eng mit den Urologen zusammen, im Bedarfsfalle werden Sie von uns zu einem Urologen überwiesen.

Um bei der Vielzahl der verschiedenen Ursachen für Ihre Nierenerkrankung die richtige Diagnose zu finden und mit Ihnen die richtige Therapie zu besprechen, führen wir nach ausführlichem Gespräch über Ihre aktuellen Beschwerden und Ihre Vorerkrankungen eine körperliche Untersuchung bei Ihnen durch. Bei einer Ultraschallunterschung der Bauchorgane werden insbesondere die Nieren auf ihre Größe und Auffälligkeiten in der Form sowie ggf. ihre Durchblutung untersucht. Durch anschließende Laboruntersuchungen von Blut und Urin kann dann ein mögliches Ausmaß Ihrer Nierenschädigung erfasst werden und die mögliche Ursachen Ihrer Nierenerkrankung festgestellt werden. Abhängig von den Ergebnissen der Untersuchungen werden weiterer Untersuchungen mit Ihnen besprochen.

Wenn bei Ihnen eine chronische Nierenerkrankung festgestellt worden ist, ist unser Ziel, gemeinsam mit Ihnen und ihrem Hausarzt die Nierenfunktion zu erhalten und möglichst ein Nierenersatzverfahren zu vermeiden.  Hierfür sind regelmäßige Kontrollen erforderlich, und meist muss im Krankheitsverlauf die Behandlung mehrfach verändert und den sich verändernden Nierenwerten angepasst werden.

Wenn Sie weitere Fragen dazu haben, können Sie sich gerne über E-Mail oder telefonisch an uns wenden.

Wie läuft eine nephrologische Untersuchung ab?

Die nephrologische Diagnostik fügt viele kleine Puzzlesteinchen zusammen, um die richtige Diagnose zu stellen. Wenn Sie sich mit einer Nierenerkrankung erstmalig in unserer Praxis vorstellen, nehmen wir in der Regel folgende Untersuchungen vor:

Ausführliche Erhebung der Krankengeschichte:
Diese hilft häufig, die Ursachen der Nierenerkrankung einzugrenzen. Krankenhausberichte und Arztbriefe stellen eine große Hilfe dar. Bitte bringen Sie diese Vorbefunde mit. Damit können unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Medikamentenanamnese:
Um Ihre Therapie optimieren zu können, müssen wir wissen, welche Medikamente Sie aktuell einnehmen.Auch Ihre Behandlung in den letzten Monaten kann wichtig sein. Gelegentlich können Medikamente Ursache einer Nierenschädigung sein.

Körperliche Untersuchung:
Manche Nierenerkrankungen können mit Veränderungen von Herz, Lunge, Haut, Gelenken, Armen, Beinen oder Lymphknoten einhergehen.

Ultraschalluntersuchung der Bauchraumes, insbesondere der Nieren:
Sowohl die Größe als auch die sonographische Beschaffenheit der Nieren können Hinweise auf die Erkrankung geben.

Laboruntersuchungen:
Blut und Urin werden untersucht, um

  • das Ausmaß der Nierenschädigung zu erfassen.
  • die Ursachen der Nierenerkrankung einzugrenzen.
  • Veränderungen z. B. am Blutbild (Blutarmut), am Salzhaushalt, am Knochenstoffwechsel und am Säure-Basen-Haushalt zu entdecken, die behandelt werden müssen.

In Abhängigkeit von den Ergebnissen werden wir dann möglicherweise weitere Untersuchungen veranlassen. 

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei chronischen Nierenerkrankungen?

Ziel der Behandlung bei chronischen Nierenerkrankungen ist vor allen Dingen, die noch vorhandene Nierenleistung zu erhalten und eine Nierenersatztherapie (wie Dialyse) zu vermeiden. Der Krankheitsverlauf muss regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Erkrankung sind häufig spezielle Therapiemaßnahmen notwendig. Neben diesen speziellen Therapien gelten für die meisten chronischen Nierenpatienten die nachfolgenden allgemeinen Maßnahmen.

  • Optimierung des Blutdruckes
  • Gute Blutzuckereinstellung bei Diabetikern
  • Abbau von Übergewicht
  • Vermeidung einer zu eiweißreichen Ernährung
  • Verringerung der Kochsalzzufuhr mit der Nahrung
  • Flüssigkeitsbilanz durch regelmäßiges Bestimmen des Körpergewichtes
  • Rauchen einstellen
  • Vermeidung von nierenschädlichen Medikamenten

Haben Sie weitere Fragen?

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier nicht das Fachgebiet umfassend darstellen können. Wenn Sie Fragen zu Nierenerkrankungen haben, können Sie diese über E-Mail oder Telefon gern an uns richten.